SAMMELN LOHNT SICH

UND JEDE KIPPE ZÄHLT!

kippen

Zigarettenfilter bestehen aus dem Kunststoff Celluloseacetat und sind biologisch nur sehr langsam abbaubar. Bei Feuchtigkeit und unter Sonnenlicht zerfallen sie nach und nach in immer kleinere Teile, zu Mikroplastik.

Jedes Jahr werden weltweit 6 Billionen Zigaretten produziert. Dreiviertel von ihnen landen als Kippe in der Umwelt. Die absolute Menge wird auf über 600.000 Tonnen geschätzt.

Ca. 15 Jahre benötigt eine Kippe zum Zerfallen.

An Stränden bilden Kippen mit rund 20 Prozent die größte Müllmenge.

Über 7000 verschiedene Chemikalien finden sich in Zigarettenresten, darunter hochgiftige Stoffe wie Arsen, Blei und andere Schwermetalle. Hauptsächlich aber das Nervengift Nikotin.

40 bis 60 Liter Grundwasser werden durch nur eine Kippe vergiftet.

35 Prozent des unsachgemäß entsorgten Abfalls (Littering) besteht aus Zigarettenkippen.

Natürlich ist Rauchen erst einmal eine persönliche Entscheidung. Jeder Einzelne muss und kann
für sich selbst entscheiden, ob er zu Tabak greift oder nicht. So weit, so ungut. Denn die
Entscheidung zu Rauchen beeinflusst eben nicht nur das persönliche, individuelle Leben, seine
Gesundheit, Sauberkeit und Nachhaltigkeit, sondern betrifft mit seinen weitreichenden Folgen
auch die Gemeinschaft.
Von den Folgen des Passivrauchens soll an dieser Stelle gar nicht die Rede sein. Vielmehr wollen
wir unseren Blick senken und genau dahin blicken, wo ein enormer Teil der
Zigarettenüberbleibsel landet: Auf dem Boden.
Hier lassen sich die Spuren nämlich überall entdecken. Kippen und Stummel liegen auf den
Gehwegen, vor Hauseingängen, neben Blumenkübeln, an der Bushaltestelle, auf den Wiesen,
unter Bänken in Parks und anderen Grünflächen, an den Ufern der Seen und Flüsse und im Sand
der Strände.

 

 

Einfach weggeworfene Zigarettenkippen sind ein Riesenproblem. Etwa 75 Milliarden Zigaretten werden jährlich in Deutschland verkauft, über 70% davon landen als Kippe in der Umwelt. Hergestellt aus dem Kunststoff Celluloseacetat, benötigen Kippen eine lange Zeit, um zu zerfallen und lassen sich nicht biologisch abbauen.
Deshalb sollten Raucher immer einen Taschenaschenbecher nutzen und so verhindern, dass Kippen in der Umwelt landen.  Besorgen Sie sich Ihren eigenen ALLES IM FLUSS - Taschenaschenbecher! Zum Beispiel bei think global - act local, unserem Event zum WORLD CLEANUP DAY BERLIN am Steinplatz am 21. September.

Taschenaschenbecher

KIPPEN IN DEN KASTEN

Projekt in Spandau Wilhelmstadt

RÜCKBLICK AKTIONEN:

KARNEVAL DER KULTUREN, RUMMELSBURGER BUCHT
190812 KdK

Heiß her ging es beim Karneval der Kulturen in Kreuzberg. Eingebunden in den Auftritt der StreetUniverCity Berlin konnten wir viel Aufmerksamkeit auf die große Problematik der Zigarettenkippen richten. Dazu wurden 1000 Taschenaschenbecher mit einem Infoflyer bestückt und an die Besucher verteilt. Dabei zeigte sich, wie groß das Interesse auch an diesem Thema ist und dass die Taschenaschenbecher von vielen Rauchern gerne angenommen werden. Auch der Jury des Karneval der Kulturen gefiel die gemeinsame Inszenierung von Plastikmüll im Meer und dem Kippen-Problem so gut, dass sie uns den Nachhaltigskeitspreis verliehen.

Wir bedanken uns für die Unterstützung von Philip Morris GmbH.

Rummelsburger Bucht

Beim gemeinsamen Cleanup mit dem Zero Waste e.V., dem THW, dem Panther Ray - Floß und der Surfrider Foundation in der Rummelsburger Bucht lag der Fokus auf Zigarettenkippen. Erstaunlich und sehr traurig zu sehen, wie viele der kleinen Giftbomben tatsächlich an den Ufern der Berliner Gewässer zu finden sind.

Wir bedanken uns für die Unterstützung von Philip Morris GmbH.

INfoblatt Kippen